Kältetechnik

Was ist Kältetechnik?

Die Aufgabe einer Kälteanlage ist es, Waren und anderes Gut abzukühlen und bei einer Temperatur aufzubewahren, die normalerweise tiefer ist als die Umgebungstemperatur. Kühlung kann definiert werden als Prozess, bei dem Wärme entzogen wird.

Es gibt unzählige Anwendungen für Kälteanlagen:
  • Konservieren von Lebensmitteln
  • Prozesskühlung
  • Klimatisierung
  • Gefriertrocknung
  • Medizintechnik
  • Trinkwasseranlagen
  • Kühlcontainer
  • Wärmepumpen
  • Eiserzeugung
  • Transportkälte


Kältemittelkreislauf? Was ist das?

Verdampfer: Das flüssiges Kältemittel im Verdampfer nimmt während seiner Verdampfung Wärme auf - diese Phasenänderung erzeugt Kälte.

Verdichter: Das Kältemittelgas wird nach dem Eintritt in den Verdichter durch Kolben komprimiert. Dabei entsteht ein höherer Druck und eine höhere Temperatur.

Verflüssiger: Im Verflüssiger gibt das Kältemittel Wärme ab, die einem anderen Medium niedrigerer Temperatur zugeführt wird. Das Medium kann Wasser oder Luft sein.

Expansionsprozess: Das Kältemittel strömt vom Verflüssiger zu einem Sammler. Aufgrund der Druckerhöhung durch den Verdichter ist der Sammlerdruck viel höher als der Verdampferdruck. Hier muß eine Drosselstelle - ein Expansionsventil eingebaut werden.

Unmittelbar vor dem Expansionsventil befindet sich das flüssige Kältemittel etwas unterhalb seiner Siedetemperatur. Durch die plötzliche Drucksenkung ändert sich der Zustand. Das Kältemittel fängt an zu sieden und verdampft bei einer niedrigeren Temperatur. Diese Verdampfung passiert im Verdampfer - damit schließt sich der Kältekreislauf.